Zur Schulöffnung

Liebe Schulgemeinde,

wir sind alle sehr froh, dass morgen wenigstens für einen Teil unserer Schülerinnen und Schüler die Schule wieder beginnen kann. Für unsere Schule ist es auch die beste Lösung, dass der Schulbetrieb sich zunächst auf die Abschlussklassen konzentriert. Natürlich wollen alle Lehrkräfte alle ihre Schülerinnen und Schüler gerne wieder persönlich im Unterricht begrüßen. Aber es ist gut, diese Wiederöffnung der Schulen behutsam und vorsichtig anzugehen.

In all den letzten Wochen war ich als Schulleiter sehr froh, dass unsere Schulgemeinde so einen guten und positiven Zusammenhalt hat. Auch wenn es nicht einfach war, haben wir trotzdem unter diesen Umständen eine gute Kommunikation hinbekommen. Hier möchte ich mich noch einmal ausdrücklich bei all meinen Kolleginnen und Kollegen, bei unseren Eltern, den Elternbeiräten, dem Förderverein und natürlich auch bei unseren Schülerinnen und Schülern bedanken.

Für morgen haben wir alles das vorbereitet, was wir in der kurzen Zeit vorbereiten konnten. Wie oft mussten wir alleine in der letzten Woche fertige Pläne wieder umschmeißen, zuletzt am letzten Freitag. Jeden Tag eine neue Lage. Natürlich hätten wir Sie alle gerne viel früher informiert, aber das war nicht möglich. Nun weiß ich, dass alle wichtigen Informationen für den Schulstart am Montag über den Schulelternbeirat und die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer angekommen sind.

Aktuell kann ich noch ergänzen, dass ich heute Nachmittag noch Hygienemittel für den Schulstart am Montag im Schulamt abholen konnte. Und am Nachmittag hat mich noch eine Mail erreicht, dass das Gesundheitsamt eine eigene Gruppe zur Unterstützung der Schulen eingerichtet hat. (Klicken Sie dafür bitte auf das unten verlinkte PDF) Beides sind wichtige Anliegen der Schulleitungen und der Verbände. Die in diesen Tagen auch sehr viel für besonders diese Anliegen getan haben.

Ich denke, wir sind nun gut vorbereitet. Wir freuen uns auf unsere Schülerinnen und Schüler, die wir morgen wiedersehen dürfen.

Bleiben Sie alle gesund, herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs

Liebe Schulgemeinde,

bevor wir nun in das Wochenende starten, möchte ich Ihnen und Euch noch ein paar Zeilen schreiben. Es ist geplant, dass ab dem 27.04.2020 für bestimmte Schülergruppen der Unterricht wieder starten soll. Noch liegen uns Schulleiterinnen und Schulleitern noch keine detaillierten Ausführungsbestimmungen des Staatlichen Schulamts vor. Sobald diese vorliegen werden wir unverzüglich mit den Vorbereitungen beginnen und diese in allen Schritten mit dem Schulpersonalrat und dem Schulelternbeirat abstimmen. So wie wir das bisher auch gemacht haben. Unsere Schulgemeinde ist sehr gut vernetzt und alles was wir wahrnehmen ist, dass trotz der sehr angespannten Corona-Situation in unserer Schulgemeinde eine positive Grundstimmung unsere Basis ist. Auf dieser Basis werden wir weiterhin arbeiten. Sobald neue Informationen vorliegen, werden wir diese weitergeben. Ich wünsche trotz allem allen Eltern, allen Schülerinnen und Schülern und allen meinen Kolleginnen und Kollegen ein schönes Wochenende. Bleiben Sie gesund, bleibt Ihr gesund.

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Füreinander da sein

„Alt trifft Jung“ ist an unserer Schule nicht erst seit der Corona-Krise ein Thema. Im Wahlpflichtunterricht kooperieren unsere Schüler unter der Leitung von Frau Gattuso mit dem Altenzentrum. Besonders in der jetzigen Zeit ist es wichtig, diese Kooperation nicht abreißen zu lassen, sondern sie vielmehr zu stärken. Daher gab es seitens der Schülerschaft viele Überlegungen, wie man den Senioren in dieser schwierigen Zeit eine kleine Freude bereiten kann. So wurden Bilder gemalt, Briefe geschrieben und Osterbasteleien kreiert. Diese wurden in Absprache mit Frau Agne Boos (Koordinatorin für Ehrenamt des Altenzentrums) am Altenzentrum dankend entgegengenommen.

In diesem Sinne wünscht die Schulgemeinschaft allen Bewohnern und Mitarbeitern ein ein wenig Freude mit den Bildern und Bastelarbeiten unserer Schülerinnen und Schüler.

Beispiele von Marla aus der 1c und Alea aus der 4a möchten wir gerne vorstellen:

„Meine Geschwister und ich haben Tür/Fensterkränze für die Menschen im Altenzentrum gebastelt. Dazu haben wir Eierformen aus verschiedenen Motivpapieren ausgeschnitten und auf einen Pappteller geklebt. Vorher haben wir die Mitte des Tellers noch herausgeschnitten. Sogar mein Bruder ( 4 Jahre alt ) hat mitgebastelt.“

Und noch ein Beispiel von Leo aus der 1c möchten wir gerne vorstellen. (Ersten zwei Bilder)

Nina Rachor

Ostern und Ferien

Liebe Schulgemeinde,

ja, ich wünsche Ihnen und Euch schöne Ferien! Auch wenn wir alle eine große Krise durchleben müssen und vieles, was uns gewohnt und lieb ist nicht möglich ist. Gerade in den Osterferien freuen wir uns auf den einen oder anderen Urlaub, Besuche bei Verwandten und Freunden. Nach einem langen Winter die Frühlingssonne genießen. Und nun ist dies alles vorerst nicht möglich. Auch wenn das alles sehr schwer ist: ich bin fest davon überzeugt, dass wir das schaffen und über diese schwierige Zeit kommen!

In den letzten Tagen hatte ich das eine oder andere Gespräch und Telefonat mit Eltern und meinen Kolleginnen und Kollegen. Lernen unsere Kinder denn in diesen Tagen genug? Ich bin sehr sicher, dass unsere Schülerinnen und Schüler sehr gut versorgt werden. Unsere Lehrkräfte gehen dabei sehr individuelle Wege. Weil eben viele Wege nach Rom führen, wie das Sprichwort sagt. Wir setzen Skype ein, telefonieren ganz konventionell oder unkonventionell mit Telefonkonferenzen oder sind über Mails im Kontakt miteinander.

Ganz wichtig ist aber, dass die Balance stimmt. Häuslicher Unterricht kann Lernen in der Schule nicht ersetzen, soll es auch nicht. Wenn die Schule wieder beginnt, starten wir gemeinsam durch und nehmen alle mit. Wie ich schon geschrieben habe: keinem Schüler/keiner Schülerin werden wegen der Coronakrise Nachteile entstehen. Eher durch Zufall bin ich auf ein Interview mit unserem Kultusminister Herrn Lorz gestoßen, die Überschrift lautet „Ich will allen Eltern sagen: Machen Sie sich bitte keinen Kopf!“
Dieses Interview nimmt doch einigen Druck und das ist sehr gut!

Zum Schluss möchte ich noch einige Beispiele zeigen, wie individuell und kreativ unsere Kolleginnen und Kollegen unsere Schülerinnen und Schüler mit schönen Ideen zum Lernen motivieren. So setzt Frau Rachor in ihrer ersten Klasse das Klassenmaskottchen zum Überbringer der Aufgaben ein. Mit einer großen Vielfalt von Bewegungsübungen, zum Singen eines Liedes oder dem Riechen an einer Blume: Klassenmaskottchen als Aufgabenüberbringer

Viele Kinder haben in den letzten Tagen Regenbogenbilder gemalt, die wir auf unserer Homepage veröffentlicht haben. Zu dieser Idee passt ein Regenbogenexperiment unserer Physiklehrerin Frau Laubach. Das können Sie ja mal zuhause probieren: Regenbogen selbst machen

Unsere Kollegin Frau Gladow, die auch den Schulsanitätsdienst betreut, hat eine sehr schöne Anleitung zum Selbstbau einer Gesichtsmaske dokumentiert: Einweg Staubsauger Gesichtsmaske
Ich könnte noch viele Beispiele mehr beschreiben. Wichtig ist, dass wir uns in diesen Tagen noch eine gewisse Leichtigkeit bewahren! Und gesund bleiben! Das ist nun das allerwichtigste!

Herzliche Grüße und schöne Ostertage, bleiben Sie und Ihre Familien gesund!
Uli Vormwald (Schulleiter)