Elternbrief des Hessischen Kultusministeriums vom 14.12.20

Liebe Schulgemeinde, sehr geehrte Elternschaft,

heute Früh haben alle Schulen die detaillierten Informationen erhalten, wie der Schulbetrieb ab dem Mittwoch dieser Woche organisiert werden soll. Diesen Elternbrief können Sie downloaden. Am Montag und am Dienstag dieser Woche läuft der Unterricht wie bisher. Sollten Sie noch Fragen haben, kommen Sie bitte auf die Schulleitung zu. Alle für die Eltern erforderlichen Informationen haben wir auch für alle Klassen ausgedruckt, die Schülerinnen und Schüler nehmen diese Informationen als „Ranzenpost“ mit nach Hause.

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Gedanken zum 3. Advent

Liebe Schulgemeinde,

die Corona-Pandemie ist eine weltumspannende Naturkatastrophe, aber wir können etwas tun. Wir dürfen nicht die Hoffnung verlieren und trotz aller Beschränkungen mit den Möglichkeiten die bleiben, soziale Kontakte weiter pflegen, auch über die neuen digitalen Medien. So gut wie alle Politiker fordern landauf und landab die Öffnung der Schulen. Es geht um die Schülerinnen und Schüler, die wir alle nicht verlieren wollen. Aber ich denke auch an unsere Lehrkräfte, die alles tun, damit ein Mindestmaß an Unterricht möglich ist. Davon lese ich aber sehr wenig. Und weil das so ist, möchte ich an dieser Stelle allen meinen Kolleginnen und Kollegen meinen Dank und Respekt aussprechen, dass sie alle unter diesen extremen Bedingungen mehr als ihren Dienst tun! Meine Kolleginnen und Kollegen arbeiten mit größtem pädagogischen Einsatz und geben mit Ihrer Arbeit den Kindern und Jugendlichen Beispiel, Hoffnung und Orientierung in einer schweren Zeit. Und gehen dabei auch selbst Risiken ein, die leicht übersehen werden. Und vergessen wir bitte nicht: auch Lehrerinnen und Lehrer haben Familien, viele mit Risikopatienten. Und ich denke auch an unsere Schulsekretärinnen und unseren Hausmeister. Ohne deren Arbeit und Einsatz hätten wir unsere Schule längst nicht mit dieser Performance in der von dem Kultusministerium geforderten Regelbetrieb halten können. Und ich danke auch alle den Kolleginnen und Kollegen, die meist unsichtbar hinter den Kulissen in der Schulreinigung dafür arbeiten, dass nicht zuletzt in diesen Zeiten unsere Schule in einem hygienisch einwandfreien Zustand ist.  Danke für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz. Ganz besonders herzlich möchte ich an dieser Stelle Frau Röder für Ihren jahrzehntelangen Einsatz für die Schule danken, sie geht in diesen Tagen in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Zum Schluss möchte ich noch bemerken, dass wir Schulen noch nicht wissen, wie es in der nächsten Woche weitergeht. Der harte Lockdown ist von der Politik für die Mitte der Woche angekündigt worden, welche Auswirkungen das für die Schulen hat ist noch nicht bekannt. Sobald hier Informationen vorliegen, werden wir Sie natürlich informieren.

Ich wünsche Ihnen und auch unseren Schülerinnen und Schülern einen besinnlichen 3. Advent, bleiben Sie und Ihre Familien gesund,

Uli Vormwald (Schulleiter)

Gedanken zum 2. Advent

Liebe Schulgemeinde,

vor einer Woche habe ich geschrieben, dass ich all den Schülerinnen und Schülern die Daumen drücke, die in dieser Woche ihre Präsentationsprüfungen absolviert haben. All diesen jungen Leuten möchte ich gratulieren. Einige der Prüfungen habe ich selbst als Vorsitzender gesehen, herzlichen Glückwunsch auch an alle Schülerinnen und Schüler, denen ich nicht persönlich gratulieren konnte. Ihr habt das gut gemacht! Das ist nun in diesen schwierigen Tagen für alle eine besondere Herausforderung, herzlichen Dank auch an die Kolleginnen und Kollegen, die unsere Schülerinnen und Schüler auf diese Prüfungen vorbereitet haben.

Orientierung ist in diesen Tagen und Wochen die große Herausforderung, gerade in dieser Corona-Pandemie. Eine Orientierung, die gerade die Kinder und Jugendlichen, unsere Schülerinnen und Schüler von uns Erwachsenen erwarten dürfen. Dieser Virus ist in der Welt, einfach eine Tatsache. Vor ca. 40 Jahren habe ich mich in meinem Studium der Biologie ganz besonders für diese eigentümlichen Lebensformen interessiert. Die unfassbar klein sind, aber manchmal große und schlimme Wirkungen haben. Pandemien und besonders Grippepandemien gibt es seit Jahrtausenden, mehrere verheerende Grippepandemien hat die Welt alleine im letzten Jahrhundert erlebt. Das interessante dabei ist, dass es all diese Diskussionen – pro und contra – auch schon früher gegeben hat. Der Roman „Die Pest“ von dem berühmten Autor Albert Camus ist nur ein Beispiel. In unserer Zeit finden diese Diskussionen leider sehr verschärft in den sozialen Medien statt. Diese Schärfe ist aber keine gute Grundlage für Orientierung. Unwahrheit ist von Wahrheit manchmal kaum zu trennen. Dieser Coronavirus ist nun eine biologische Tatsache und alle die Ärztinnen und Ärzte und Pflegerinnen und Pfleger auf dieser Welt, nicht nur in unserem Land, kämpfen um das Leben von tausenden Menschen, die sich mit diesem Virus infiziert haben.

Was können wir tun? Ich denke, es ist alles bekannt. Die Hygieneregeln sind eine große Herausforderung, vor allem, weil sie so sehr das soziale Leben der Menschen berühren. Manches ist zum Stillstand gekommen, das ganze Kulturleben zum Beispiel. Aber sicher nicht unsere Demokratie! Ich bin davon überzeugt, dass alle demokratischen Mittel eben dafür eingesetzt werden, dass diese große Gefahr abgewehrt werden kann. Und dann werden wir auch wieder unser Kulturleben genießen können. Wie vieles andere auch, auf das wir in diesen Tagen verzichten müssen. Große Hoffnung gibt mir persönlich, dass viel schneller als erwartet Impfungen zur Verfügung stehen. Und bis dahin werden wir in unserer Schule, wie in allen anderen Schulen sehr aufmerksam immer wieder alle Möglichkeiten der schulischen Hygiene nutzen und immer wieder überprüfen. Natürlich stellen viele Eltern die Frage, ob auch im Wechselunterricht, ein „gutes“ und erfolgreiches Lernen möglich ist. Es ist möglich! Das hohe Niveau der Präsentationsprüfungen ist hier das beste Beispiel.

Ich wünsche unsere Schulgemeinde einen besinnlichen 2. Advent.

Herzliche Grüße, bleiben Sie und Ihre Familien gesund,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Gedanken zum ersten Advent

Liebe Schulgemeinde,

wir begehen heute den 1. Advent. Vieles ist anders in diesem Jahr, es gibt keine Weihnachtsmärkte und wir sehen in diesem Jahr sehr viel weniger festlichen Schmuck in den Straßen. Ja, wir müssen in diesem Jahr noch Verzicht leisten, der dieser Pandemie geschuldet ist. Unsere Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel hat vor einiger Zeit die Corona-Pandemie als die schlimmste Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg bezeichnet. Eine Zeit, an die sich die wenigsten von uns noch erinnern können. Die, die sich daran erinnern können, leben abgeschottet in den Pflegeheimen. An diese alten Menschen denke ich ganz besonders.

Die Zeit nach dem 2. Weltkrieg kenne ich nur aus den Erzählungen meiner Eltern. Es war eine große Not, viele mussten hungern, viele starben den Hungertod. Es gab wenige Wohnungen, viele konnten nicht beheizt werden. An Urlaub war für die meisten Menschen über Jahrzehnte nicht zu denken. Erst in 1960er Jahren konnten sich meine Eltern einen ersten Urlaub leisten.

Wir haben nun aber genug zu essen, niemand muss frieren. Ja, wir müssen Verzicht leisten. Aber es geht nicht um viele Jahre. Natürlich kommen Menschen auch in Not. Aber es ist aus meiner Sicht keine Not, auf den einen oder anderen Urlaub zu verzichten. Ja, es wäre schön, mit der Familie über einen Weihnachtsmarkt gehen zu können. Aber ich denke auch ganz besonders an die Familien, die von diesen Märkten leben. Das ist eine andere Not. Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Krise überstehen, mit Zusammenhalt. Der sich in vielen Lebensbereichen in dieser Gesellschaft und auch in unserer Schule zeigt.

Meine Kolleginnen und Kollegen geben sich seit Beginn der Pandemie die größte Mühe, auch bei Schulschliessungen, wie wir sie zu Beginn der Pandemie hatten, den Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern zu halten und auch den Lernstoff zu vermitteln. Wir sind gerade in diesen Wochen und Monaten dabei, alle unsere pädagogischen Maßnahmen zu reflektieren und zu prüfen. Ich bin davon überzeugt, dass wir für alle Klassen und für alle Schülerinnen und Schüler gute Wege gefunden haben und den festen Willen haben, uns stets zu verbessern. Das tun wir immer im direkten Kontakt. Unsere Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer halten den Kontakt zu den Elternbeiräten und haben so auch sehr gute Lösungen für den Distanzunterricht entwickelt. So soll es sein, so kann es gelingen. Zum Schluss möchte ich noch allen Schülerinnen und Schülern viel Glück wünschen, die in der nächsten Woche ihre Abschlussprüfungen haben.

Herzliche Grüße, bleiben Sie und Ihre Familien gesund,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Start der dritten Stufe des Corona-Pandemiekonzeptes des HKM am 11.11.20

Liebe Schulgemeinde,

ich orientiere mich seit Beginn der Beginn der Corona-Pandemie besonders an den Worten unserer Bundeskanzlerin Frau Merkel. Sie hat diese Pandemie vor wenigen Tagen als Jahrhundertkatastrophe bezeichnet. Wir werden diese Tatsache akzeptieren müssen. Diese negative Entwicklung der Corona-Pandemie schreitet nun sehr viel schneller voran, als die meisten wohl erwartet haben.

Auch wenn es mittlerweile „Stufenplanungen“ gibt, viele Dinge müssen dann doch im Detail für jede Schule geplant und organisiert werden. Aus den Schubladen können wir diese Detailplanungen nicht ziehen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir auch unter erschwerten Bedingungen mit der Elternschaft in einem konstruktiven Austausch bleiben. Lassen Sie uns, dem Schulleitungsteam, bitte alle Vorschläge zukommen, die uns allen helfen können, die pädagogische Organisation zu verbessern. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an das SEB-Team mit Herrn Schuster und Herrn Staub.

Seit 2 Wochen sind wir nun in der Stufe 2, eine Woche vor den meisten Schulen. Kern dieser Stufe ist, dass so weit wie möglich Teilungen von Klassen vermieden werden sollen. Davon betroffen sind besonders die AGs und der WPU-Unterricht.

Nun haben wir am letzten Freitag Mittag erfahren, dass nun der MKK-Kreis die Stufe 3 des Pandemiekonzeptes des HKM ausgerufen hat. Diese Entwicklung ging nun sehr schnell, viel schneller als wir erwartet hatten. Aber die Infektionszahlen sind besonders im Rhein-Main-Gebiet extrem in die Höhe gegangen.

Kern der Stufe 3 des Pandemiekonzeptes ist nun der Wechsel von Präsenzunterricht zu Distanzlernen. Hier stehen 2 verschiedene Modelle zur Wahl: Teilung der Gruppen/Klassen mit einem wochenweisen Wechsel oder das Modell mit einem 3/2-Tagemodus in der Woche, Wechsel dann von Woche zu Woche. Von dieser Regelung sind nun alle Klassen ab dem Jahrgang 7 betroffen.

In den letzten Tagen hat uns der Schulträger noch ein weiteres Kontingent von 37 IPads zur Verteilung an bedürftige Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt. Diese Geräte sollen zuerst an Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen verteilt werden.

Natürlich sind manche Schulen besser ausgestattet als wir, viele aber auch schlechter. Wir müssen mit dem arbeiten was wir haben. Längst nicht optimal. Aber wir arbeiten an diesem Thema. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Hauptsache ist, dass unsere Schülerinnen und Schüler gut mit Lernmaterial versorgt sind und es eine geregelte Kommunikation mit den Lehrkräften gibt. Wir werden alle Wege nutzen, ob digital oder analog.

Noch vor dem Mittwoch wird sich das Schulleitungsteam mit einer weiteren Mail an Sie wenden, wenn wir weitere Details kennen und bearbeitet haben.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag und bleiben Sie und Ihre Familien gesund,

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Aktuelle Entwicklungen

Liebe Schulgemeinde,

es gibt doch noch Aktualisierungen zur Entwicklung der Corona-Pandemie im Main-Kinzig-Kreis. Bitte beachten Sie die Pressemitteilung im Anhang. Ab dem nächsten Montag gilt für alle Schulen ab dem Jahrgang 5 folgendes:

„Schulen und Kindertagesstätten bedürfen mit dem Ende der Herbstferien jetzt eines besonderen Schutzes, für den nun leider alleine die Kreise und kreisfreien Städte vor Ort sorgen müssen“, so Stolz. In Absprache mit dem Staatlichen Schulamt wird der Main-Kinzig-Kreis daher zum kommenden Montag eine zunächst 14-tägige Maskenpflicht im Unterricht für Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe verfügen. (Pressemitteilung des MKK vom 15.10.20

Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Kinder mit einer ausreichenden Anzahl von Masken ausgestattet sind!

Ich möchte auch noch einmal an dieser Stelle auf die Öffnungszeiten des Schulsekretariats hinweisen:

Montag bis Donnerstag von 7 Uhr bis 10 Uhr und von 11:30 bis 13 Uhr. Und Freitags von 7 Uhr bis 9 Uhr, von 9:30 bis 10:00 und von 11 Uhr bis 13 Uhr.

Ich wünsche Ihnen noch ein erholsames Wochenende, bleiben Sie gesund.

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Zum Start nach den Herbstferien

Liebe Schulgemeinde,

die Herbstferien neigen sich dem Ende zu und ich hoffe Sie sind alle gesund. Wir erfahren alle in diesen Tagen, dass die Coronapandemie in diesen Tagen wieder ihre volle Wucht entfaltet.

Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir alle achtsam mit dieser Situation umgehen. In der Schule tun wir alles, damit unsere Schülerinnen und Schüler gut geschützt sind. Maßgabe ist für alle Schulen der Hygieneplan des Hessischen Kultusministeriums, der nun in Version 6.0 vorliegt. Für alle Schulen gilt es, diesen Plan umzusetzen.

Wichtig ist, dass wir alle Klassenzimmer nach den Empfehlungen des Kultusministeriums, des Gesundheitsamtes und des Umweltbundesamtes lüften und damit die Areosolbelastung reduzieren. Empfohlen ist eine Belüftung in den Pausen und nach 20 Minuten. Natürlich werden die Klassenzimmer in der kalten Jahreszeit dann etwas kühler. Aber sie sollen auch nicht auskühlen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie bei Ihren Kindern auf warme Bekleidung achten.

Und dann habe ich noch eine große Bitte: achten Sie bitte darauf, dass Ihre Kinder immer ihre Mund-Nasen-Masken inkl. einer Reserve dabeihaben. Wir mussten in den ersten Wochen des neuen Schuljahres mehrere hundert Masken ausgeben, weil viele Kinder diese nicht dabeihatten. Das können wir so auf Dauer nicht leisten!

Und ich habe noch eine weitere dringende Bitte: wir gehen in der Schule sehr sorgsam mit dieser Situation um… vor der Schule beobachte ich und meine Kolleginnen und Kollegen manchmal Situationen, die so nicht gut sind. Ihre Kinder können auch ein paar Meter zur Schule laufen, wir haben viel zu viel Gedränge vor Schulbeginn und nach Schulende! Bitte achten Sie auf den Abstand. Danke.

Und ich möchte noch eine Bitte unserer Sekretärinnen weitergeben: vieles lässt sich telefonisch regeln oder Sie schreiben eine Mail. Auch auf diesen Wegen können wir unseren Service erfüllen.

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass nun am Ende der Herbstferien für alle Reiserückkehrer die Verpflichtung gilt, selbst zu prüfen, ob sie aus einem Corona-Risikogebiet zurückkehren. Alle Informationen zu dieser Frage sind auf der Homepage des MKK sehr gut zusammengefasst https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Ich wünsche nun uns allen einen guten Start nach den Herbstferien, bleiben Sie gesund.

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Die dritte Schulwoche im neuen Schuljahr

Liebe Schulgemeinde,

ich freue mich sehr, dass wir mehr und mehr zu der Routine des Regelunterrichts auch in den Zeiten der Corona-Pandemie zurückkehren können. Wir tun dies behutsam und immer mit dem Blick auf die Gesundheit aller Menschen, die in dieser Schule lernen und arbeiten. Es ist nun möglich, dass der Mensabetrieb für die betreute Grundschule (BGS) wieder starten kann, nachdem wir in der ersten Schulwoche die Ausführungsbestimmungen erhalten haben. Es liegt nun eine Hygienekonzept vor, dass den Bestimmungen des Hygieneplans 5.0 des Hessischen Kultusministeriums entspricht.

Für die weitere Öffnung der Mensa auch für alle anderen Jahrgänge diskutieren wir gerade mit allen schulischen Gremien und dem Schulträger verschiedene Modelle.

Natürlich sind mir alle Diskussionen zu der Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und in der Schule sehr bewusst. Wir als Schule folgen immer den Maßgaben des Ministeriums. Darüberhinaus möchte ich darum bitten, dass wir in dieser sicher nicht einfachen Zeit das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme achten. Es gibt viele Menschen, ob jung oder alt, die selbst unter Vorerkrankungen leiden oder Familienmitglieder haben, die besonders geschützt werden müssen. Die Mund-Nasenbedeckung ist eine effektive Vorsorgemassnahme. Ein Großteil der Virenlast ist an (feuchte) Aerosole gebunden, die von der Maske aufgefangen werden.

Weil das so ist möchte ich alle Eltern bitten, Ihre Kinder auch mit Ersatzmasken auszustatten. Leider ist es so, dass immer noch sehr viele Kinder und Jugendliche ohne Maske in die Schule kommen und wir dann Ersatzmasken ausgeben müssen. Bitte achten Sie als Eltern darauf, dass ihre Kinder nicht ohne Maske in die Schule gehen.

In der letzten Woche haben alle Schulen einen Leitfaden für die Schulorganisation in der Corona-Pandemie erhalten. Basis ist eine Stufenplanung, die an die regionale Corona-Infektentwicklung gekoppelt ist. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt werden wir als Schule sehr schnell reagieren können, wenn Gefährdungen vorliegen. Ich habe hier sehr viel Vertrauen in unser Gesundheitsamt, die Zusammenarbeit ist sehr effektiv.

Zum Schluss habe ich noch eine Bitte: sehr häufig wird mir in den letzten Tagen berichtet, dass nach Schulschluss viele Eltern vor der Schultüre sehr eng stehen. Bitte achten Sie auf die Mindestabstände. Auch ist es so, dass viele Eltern ihre Kinder morgens zum Schulbeginn sehr dicht zu den Fußgängerwegen aus dem Auto lassen (auch nach dem Schulende). Hier können gefährliche Situationen entstehen, auf die wir immer wieder hinweisen. Sie können Ihren Kindern ruhig zutrauen, dass sie ein paar Meter laufen können. Im übrigen werden wir in Kürze eine Initiative zur Schulwegsicherheit starten und veröffentlichen, die sehr lange in Kooperation mit der Gemeinde und dem Schulelternbeirat vorbereitet wurde.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag, bleiben Sie gesund.

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Die erste Schulwoche

Liebe Schulgemeinde,

wir haben nun die erste Schulwoche im neuen Schuljahr hinter uns, ich bedanke mich bei allen, die in der Vorbereitung des neuen Schuljahres mitgeholfen haben. Für viele waren es in diesem Jahr keine üblichen Sommerferien, besonders das Leitungsteam der ARS war immer standby. Leider ist es so, dass wir Schulleiterinnen und Schulleiter immer noch sehr spät Aktualisierungen zu den Hygieneplanungen erhalten, der letzte Hygieneplan des Hessischen Kultusministeriums in der Fassung 5.0 erreichte uns am letzten Ferientag.

Mit dieser Situation müssen alle Schulen umgehen, wir haben uns deshalb schon vor den Ferien entschieden, dass wir in der ersten Woche mit allen Jahrgängen den Unterricht in der Form des Klassenlehrer/Innen-Unterrichts organisieren. Hier sind die Lerngruppen nicht gemischt, eine Einheit von Lerngruppe und Lehrkraft bleibt gewahrt. Diese Unterrichtsorganisation werden wir für die zweite Schulwoche in der Grundschule weiterführen. In der Sekundarstufe wechseln wir in das übliche Modell des Fachunterrichts. Mit dieser Organisation des Unterrichts gehen wir präventiv mit den Herausforderungen um, die durch die erhöhte Corona – Infektionsgefahr durch die Reiserückkehrer geprägt ist.

Der Informationstransfer in die Schulgemeinde wird in der Weise weitergeführt, der sich auch vor den Sommerferien bewährt hat. Neue aktuelle Informationen werden von der Schulleitung an den Schulelternbeirat und an das Kollegium weitergegeben. Eine Zusammenfassung aller Informationen wird dann über die Homepage publiziert.

Zunächst möchte ich einige Erfahrungen aus der ersten Schulwoche ansprechen. Natürlich ist es so, dass besonders die schulischen Sekretariate Anlaufstellen für alle Schulgemeinden sind. Damit unsere Sekretärinnen nicht über Gebühr belastet werden, bitte ich alle Eltern bei allen Anliegen um eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme, Sie können auch alle Anliegen per Mail mitteilen. Unsere Sekretärinnen können in den meisten Fällen telefonisch Auskunft geben, oder auch eine Antwort per Mail übermitteln. Sollten persönliche Gespräche gewünscht sein, können Eltern auch Termine vereinbaren. In keinem Fall darf es der Fall sein, dass mehrere Personen gleichzeitig im Sekretariat sind, das schulische Personal natürlich ausgenommen.

Leider haben wir in der ersten Schulwoche sehr viele Mund-Nasen-Bedeckungen an Schülerinnen und Schüler verteilen müssen. Es ist nun hinlänglich bekannt, dass in allen Schulen die Maskenpflicht gilt. Diese Maskenpflicht gilt auf dem gesamten Schulgelände, mit Ausnahme der Klassenzimmer. Ich bitte alle Eltern dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder eine Maske tragen und eine Maske als Reserve mitbringen. Die Masken müssen auch in einem hygienischen Behälter aufbewahrt werden. Es ist unseren Sekretärinnen nicht zuzumuten, dass sie sich einer besonderen Risikosituation aussetzen, wenn sie jeden Morgen viele Masken an Schülerinnen und Schüler verteilen müssen. Ich bitte auch alle Eltern auf die Mindestabstände vor der Schule zu achten. Natürlich gilt weiterhin die Regel, dass sich alle Eltern im Sekretariat anmelden müssen, wenn sie das Schulgelände betreten wollen.

Wir müssen alle gemeinsam weiterhin dafür Sorge tragen, dass sich diese Corona-Pandemie nicht ausweitet. Alle Experten gehen davon aus, dass mindestens dieses Schuljahr noch von diesen Belastungen geprägt ist. Es ist mir sehr bewusst, dass dies von uns allen sehr viel fordert. Aber es gibt keine Alternative. Wir alle wollen gesund bleiben, gegenseitige Rücksichtnahme ist das Gebot der Stunde.

In allen Medien ist publiziert worden, dass sich alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten den Behörden melden müssen. Vor dem Besuch der Schule muss sichergestellt sein, dass keine Infektionsgefährdung vorliegt. Alle Details zu dieser sehr wichtigen Frage werden auf dem Coronet des MKK immer aktuell veröffentlicht: https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html. Ich bitte alle Eltern, diese Informationsquelle regelmäßig zu nutzen.

Per Erlass wurde mit Beginn der Corona-Pandemie allen Schulen die Bewirtschaftung der schulischen Mensen untersagt. Mit diesem neuen Schuljahr wird eine Öffnung unserer schulischen Mensa wieder möglich. Allerdings müssen wir besondere Hygieneregeln beachten. Um diesen Anforderungen zu genügen, hat sich die Schulleitung in der letzten Woche auch mit den verantwortlichen Vertreterinnen von unserem Schulträger getroffen. Es wird eine Planung vorbereitet, die dem Staatlichen Schulamt zur Genehmigung vorgelegt wird. Parallel starten wir in Abstimmung mit dem Schulelternbeirat eine Abfrage in der Elternschaft, wie viele Kinder an der Bewirtung teilnehmen wollen. Auch hier müssen wir sehr behutsam vorgehen und Erfahrungen sammeln. Gerne nehmen wir zu dieser Thematik auch Ideen aus der Schulgemeinde auf.

Zum Schluss möchte ich noch einmal alle Eltern bitten, ihre Kinder bei deutlichen Symptomen, die auf eine Corona-Pandemie hinweisen, nicht in die Schule zu schicken. Das Hessische Kultusministerium hat für alle Eltern eine Übersicht gestaltet, die schon in dem ersten Elternbrief über den Schulelternbeirat verteilt wurde. (PDFs im Anhang)
Sollten Sie sich unsicher sein, lassen Sie Ihr Kind lieber einen Tag länger zu Hause. Nehmen Sie dann bitte mit der Schule Kontakt auf, oder dem Coronet des MKK: https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

Ich wünsche Ihnen allen noch einen schönen Sonntag, bleiben Sie gesund,

herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

Zum Schuljahresanfang

Liebe Schulgemeinde,

ich war und bin sehr froh, dass Sie alle zum Ende des letzten Schuljahres gesund (ohne Coronainfektion) in die Sommerferien starten konnten. Ich hoffe, Sie haben sich alle gut erholen können. Seit dem 20.03.2020 haben wir ja alle sehr anstrengende Wochen durchleben und bestehen müssen. Diese nicht einfache Zeit haben wir aber im Zusammenspiel mit allen schulischen Gremien sehr gut hinbekommen.

Das ist eine gute Basis, die wir für das anstehende Schuljahr auch brauchen. Die Corona-Pandemie ist noch nicht beendet, nach Einschätzung aller Experten wird sicher auch dieses Schuljahr von dieser Pandemie geprägt sein. Insofern werden auch alle Vorsichtsmassnahmen zu der üblichen Hygiene weiterhin gelten.

Für uns Schulleitungen sind wir schon wieder in der alten Routine, kurz vor dem Wochenende oder mit Beginn des Wochenendes erhalten wir von dem Kultusministerium entscheidende Informationen, die wir dann an den Wochenenden aufbereiten können …

Entscheidend ist, dass unser Kultusministerium die Rückkehr zu dem Normalbetrieb vorgesehen hat. Eine wichtige letzte Information ist die Maskenpflicht, die für das gesamte Schulgelände gilt, nicht für den Klassenraum. Abweichungen von dieser Pflicht kann nur in Abstimmung mit den schulischen Gremien getroffen werden. Wichtig ist auch, dass wir alle Eltern bitten, ihre Kinder mit Symptomen, die auf eine Corona-Infektion hinweisen, nicht in die Schule zu schicken.

Um diesen Normalbetrieb gut vorzubereiten, haben sich einige Schulleiterinnen und Schulleiter, die auch die Verbände vertreten, am 05.08.2020 mit unserem Schuldezernenten und stellvertretenden Landrat Herrn Ottmann, dem Leiter des Gesundheitsamtes Herrn Dr. Giernath, Frau Hohmann vom Staatlichen Schulamt und weiteren Vertretern des Schulträgers getroffen. Diese Runde tagt regelmäßig und wird sich sich weiterhin treffen. Das Gesundheitsamt wird mit Beginn des neuen Schuljahres den Schulen als Service aktuelle Informationen zur Infektionslage wöchentlich zur Verfügung stellen. Diese Informationen können uns Schulen helfen, sehr differenzierte Hygieneplanungen die jeweiligen Schulen betreffend sehr zeitnah umzusetzen.

Alle Informationen zur Schulorganisation der ersten Woche haben wir ja schon vor den Ferien kommuniziert. In alter Tradition findet in dieser Woche der Unterricht bei den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern statt. Unsere Schülerinnen und Schüler können erstmal ankommen und sich wieder in den Unterrichtsalltag einfinden.

In den nächsten Tagen werden wir dann einen Elternbrief verteilen, der alle wichtigen Informationen für das neue Schuljahr zusammenfasst, die bisher noch nicht kommuniziert wurden. Basis ist der Hygieneplan, der in seiner aktuellsten Variante den Schulen am 13.08.2020 zur Verfügung gestellt wurde.

Ich wünsche allen meinen Kolleginnen und Kollegen, unseren Schülerinnen und Schülern und allen Eltern einen guten Start in das neue Schuljahr.

Bleiben Sie gesund

Herzlicher Gruß,
Uli Vormwald (Schulleiter)

1 2 3 4 5 21